XRP TipBot durch Partnerschaft mit Uphold vor niederländischen Vorschriften gerettet

XRP TipBot hat die Schließung aufgrund der strikten Umsetzung von AMLD5 in den Niederlanden durch eine Partnerschaft mit Uphold vermieden.

XRP TipBot, ein Dienst, der es Benutzern ermöglicht, XRP über Kommentare auf Twitter, Reddit und Discord untereinander zu übertragen, wurde vor dem drohenden Aussterben durch neue Regelungen in den Niederlanden bewahrt.

In einem Blog-Beitrag vom 14. Mai erklärte die Entwicklerin Wietse Wind, dass das „persönliche Hobbyprojekt“ aufgrund einer Registrierungsfrist und enorm gestiegener Kosten gefährdet gewesen sei, um die kürzlich verabschiedete Anti-Geldwäsche-Gesetzgebung (AML) einzuhalten.

Das Projekt konnte jedoch durch eine Last-Minute-Partnerschaft mit der digitalen Zahlungsplattform Uphold gerettet werden.

Partnerschaften zwischen Bitcoin Plattformen

Regulatoren und Kosten drohen

Wie Cointelegraph bereits früher berichtete, hat die niederländische Umsetzung der Fünften Anti-Geldwäscherichtlinie (AMLD5) der Europäischen Union bereits viel Kritik erhalten.

Eine übereifrige Herangehensweise an die Kryptowährungsaufsicht, bei der die Kosten dieser Aufsicht auf die Branche selbst abgewälzt werden, hat bereits zu Unternehmensschließungen geführt, zusammen mit einer Welle von Plattformen, die aus den Niederlanden abwandern.

Angesichts einer Registrierungsfrist, die er nicht einhalten konnte, und Kosten, die auf 25.000 € (27.000 $) pro Jahr geschätzt wurden und weiter steigen, hatte Wind die Hoffnung auf das Überleben von XRP TipBot fast aufgegeben.

Partnerschaft mit Uphold

Da sich eine Frist für Maßnahmen abzeichnete, wandte sich Wind an Uphold, um das Potenzial für eine Partnerschaft zu erörtern. Da Uphold in den Vereinigten Staaten registriert ist, würden die Probleme mit den niederländischen Aufsichtsbehörden über Nacht kein Problem mehr darstellen.

Innerhalb einer Woche wurde XRP TipBot nun in Uphold integriert und ist live geschaltet.

Das bedeutet, dass Benutzer jetzt ein Uphold-Konto haben und verlinken müssen, um Tipps senden und empfangen zu können.

Es bietet jedoch auch die zusätzlichen Vorteile von Fiat-Auf- und -Abfahrten, einen verknüpften Krypto-Währungsumtausch und die Möglichkeit, mehrere Social Media-Konten mit einem XRP TipBot-Guthaben zu verknüpfen.

Für Fans des Dienstes kann dieser Kompromiss einen kleinen Preis für das weitere Überleben des Dienstes darstellen.

vidia habe $1B bei Verkäufen an Krypto-Bergleute falsch dargestellt

Klage behauptet, Nvidia habe $1B bei Verkäufen an Krypto-Bergleute falsch dargestellt

Eine geänderte Sammelklage, die gegen Nvidia Corp. eingereicht wurde, hat das Unternehmen beschuldigt, gegen den Securities Exchange Act verstoßen zu haben, indem es das Ausmaß heruntergespielt hat, in dem seine Spieleinnahmen von GPU-Verkäufen an Kryptowährungsbergleute abhingen.

 Krypto-Bergleute bei Bitcoin Era

In der am 14. Mai eingereichten Beschwerde wird behauptet, dass Nvidia absichtlich irreführende Erklärungen abgegeben habe, in denen mehr als 1 Milliarde US-Dollar an GPU-Verkäufen an Krypto-Bergleute bei Bitcoin Era in den Jahren 2017 und 2018 unterbewertet wurden. Die Behauptungen schätzen, dass die Verkäufe an Bergleute mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes des Unternehmens ausmachten.

Nvidia wurde von einer Flut von Klagen von Investoren heimgesucht, nachdem sein Aktienkurs um fast 30 % eingebrochen war, nachdem er angekündigt hatte, dass die Einnahmen Ende 2018 um 7 % zurückgehen würden.
Nvidia wird beschuldigt, 1 Mrd. Dollar an Verkäufen falsch dargestellt zu haben

Die geänderte Beschwerde behauptet, die Firma habe „den Markt getäuscht, indem sie glaubte, dass Nvidias Abhängigkeit von Einnahmen im Zusammenhang mit Kryptowährungen gering sei“, während sie fälschlicherweise behauptet, „dass das Umsatzwachstum des Spielsegments Quartal für Quartal auf eine starke organische Nachfrage von Spielern zurückzuführen sei“.

Die Einreichung zitiert eine Studie, die schätzte, dass Nvidias Falschdarstellungen 1,126 Milliarden Dollar an Verkäufen an Bergarbeiter verschleiert haben, stellt jedoch fest, dass ein separater Bericht von RBC Capital Markets zu dem Schluss kam, dass 1,35 Milliarden Dollar an Verkäufen von der Firma verschleiert wurden.
2017 treibt die Nachfrage nach GPUs in die Höhe

Im Laufe des Jahres 2017 wurde Nvidias GeForce-GPU unter den Kryptowährungs-Minen bevorzugt, was der Gaming-Abteilung des Unternehmens enorme Gewinne einbrachte.

Im Mai 2017 brachte Nvidia außerdem einen Chip auf den Markt, der speziell für den Abbau von Kryptowährungen entwickelt wurde, den Crypto SKU – für den die Umsätze unter einem Auffanggeschäftssegment verbucht werden sollten. Die Krypto-SKU konnte sich jedoch nicht durchsetzen, da viele Bergleute stattdessen weiterhin GeForce-GPUs kaufen.

Die Kläger argumentieren, dass Nvidia trotz des Nachfrageschubs durch die Krypto-Bergleute, die den Verkauf von GeForce-Grafikprozessoren ankurbelten, die Nachfrage den Spielern zuschrieb, da ihre Einnahmen zur Gaming-Sparte des Unternehmens beitrugen.

Krypto-SKU-Verkäufe unterrepräsentieren Nachfrage von Bergarbeitern

Investoren behaupten außerdem, dass Nvidia’s auch behauptet hat, dass seine Krypto-Einnahmen aufgrund der schwankenden Leistung seiner Krypto-SKU gering seien – was den Markt hinsichtlich seiner Abhängigkeit von Verkäufen an Kryptomärkte in die Irre führt.

„Die Beklagten weigerten sich, öffentlich anzuerkennen, dass die wuchernden Verkäufe von NVIDIA das Ergebnis wankelmütiger Krypto-Währungsbergleute waren, damit die Investoren die Aktien des Unternehmens nicht rabattieren, um die Volatilität der kryptorelevanten Nachfrage widerzuspiegeln“, heißt es in der Klage.

Stattdessen entschieden sich die Beklagten für eine Strategie, die sich die glühende Nachfrage der Bergarbeiter nach GeForce-GPUs zunutze machte, während sie den Investoren fälschlicherweise erzählten, dass der Anstieg der GeForce-Umsätze von Spielern und nicht von Bergarbeitern ausging, und so den Anschein erweckten, als sei das Kerngeschäft von NVIDIA im Bereich Gaming gegen die Volatilität der Märkte für Krypto-Währungen immun.

Die geänderte Einreichung folgt auf die Verkleinerung des Falles durch den kalifornischen Bundesrichter Haywood Gilliam im März.

Während Richter Gilliam feststellte, dass die Investoren nicht nachgewiesen hatten, dass Nvidia wissentlich falsche Angaben gemacht hatte, fand er die Behauptungen des Klägers richtig, den 30-prozentigen Rückgang des Aktienkurses mit Nvidias teilweiser korrigierender Offenlegung in Verbindung zu bringen.

ChromaWay Startup Expands Efforts to Register Latin American Land in the Blockchain

The Swedish startup ChromaWay has been working on a land registration project, basically aimed at making land ownership more transparent through a Blockchain.

The main objective of the project is to assess how blockchain technology can contribute to solving some of the most pressing problems of land administration in South America.

ChromaWay is a blockchain technology company that since 2014, has been developing and refining blockchain technology platforms that define the industry.

Colombia and Singapore to the career in professional training in Blockchain

The project is closely aligned with BID Lab, the innovation laboratory of the Inter-American Development Bank (IDB) Group, and LAC-Chain, an alliance to promote the use of blockchain in Latin America and the Caribbean.

However, with the launch of its LAC PropertyChain initiative, the company hopes to strengthen blockchain standards, governance and protocols for land transactions in Bolivia, Peru and Paraguay.

Inter-American Development Bank joining the project

In this context, the IDB, or Inter-American Development Bank, was testing for the first time a blockchain for land registries in these three Latin American countries in a chain of blocks that would reinforce these standards.

The cryptocommunity faces a Smart Chain of Binance Bitcoin Trader / Bitcoin Code / Crypto Trader / Bitcoin Gemini / Bitcoin Evolution due to the centralization

The Inter-American Development Bank is the largest source of financing for development in Latin America and the Caribbean.

It has been optimistic about the use of blockchain technology for land registration, despite the high costs of blockchain projects, with sometimes uncertain returns.

The organization has been working with the blockchain startup ChromaWay and the Bolivian IT services company Jalasoft, which initially started with these countries but aimed to expand further in South America.

The IDB hopes that the ChromaWay blockchain can help ease the burden of efforts to re-establish property titles in Latin American countries, which can cost between $50 million and $100 million per project.

The project, financed by the IDB, is one of the most extensive efforts to apply blockchain protocols to land registration and lending.